≡ Menu

Netzhautablösung

Von einer Netzhautablösung spricht man, wenn sich die lichtempfindliche Schicht der Netzhaut, die sogenannte Photorezeptorschicht, von der Aderhaut, die darunter liegt, abhebt. Als Folge der Ablösung kann sich Flüssigkeit im Spalt zwischen den Schichten ansammeln. Da die Netzhaut von der Aderhaut versorgt wird, ist die Versorgung durch eine Ablösung nicht mehr gewährleistet. Je länger die Versorgung unterbrochen ist, desto schädlicher ist dies für die Funktion der Netzhaut. Schädigungen können nicht mehr rückgängig gemacht werden.

Ursachen für eine Netzhautablösung können eine Kurzsichtigkeit, ein grauer Star, welcher vor kurzem operiert wurde, Diabetes oder andere Entzündungen im Auge sein. Aber auch Verwachsungen können als Ursache einer Netzhautablösung in Betracht kommen.

In der Medizin werden verschiedene Formen der Netzhautablösung unterschieden. Von der rissbedingten Netzhautablösung spricht man, wenn sich der Glaskörper abhebt. In Folge dessen reißt die Netzhaut, da der Glaskörper Zug an den Anhaftungsstellen ausübt. Bei der zugbedingten Netzhautablösung wird die Netzhaut von der Aderhaut weggezogen, ohne dass diese reißt. Es kann auch eine Kombination aus beiden Netzhautablösungen geben. Die Netzhautablösung durch Flüssigkeitseinlagerung kommt zustande, wenn sich in dem entstandenen Spalt zwischen Netzhaut und Aderhaut Flüssigkeit ansammelt.

Wer von einer Netzhautablösung betroffen ist, nimmt Lichtblitze oder auch einen Schwarm schwarzer Punkte wahr. Mit zunehmender Erkrankung wird das Gesichtsfeld immer weiter eingeschränkt – wie durch einen schwarzen Vorhang.

Jede Form der Netzhautablösung muss operativ therapiert werden. Je nach Schweregrad und Ursache der Netzhautablösung wird die Art der Operation gewählt. Im Anfangsstadium reicht meist eine Lasertherapie aus. Wird die Netzhautablösung im Frühstadium operativ behoben, ist die Chance, dass das betroffene Auge sehend bleibt, am größten. Schlimmstenfalls kann das Auge erblinden. Bei Anzeichen auf eine Hornhautablösung sollte auf jeden Fall ein Augenarzt aufgesucht werden.