≡ Menu

Linse

Die Linse unseres Auges ist ein Körper, welcher kristallklar und elastisch ist (wenn er gesund ist – ist die Linse trüb, wird dies als grauer Star oder Katarakt bezeichnet). An der Vorderseite sowie auch an der Hinterseite ist die Linse konvex gekrümmt. Die Linse bündelt als Sammellinse auf der Hinterseite des Auges das durch die Pupille eintretende Licht, so dass ein scharfes Bild auf der Netzhaut entsteht.

Um sich auf Nähe und Ferne einstellen zu können verändert die Linse ihre Brechkraft indem die Linse die Krümmung ändert. Hierfür ist der Ziliarkörper an der Linse verantwortlich. Durch seine Muskulatur reguliert er den Krümmungsgrad der Linse. Er überträgt die Muskulaturkraft seitlich in die Linsenkapsel auf die Linse.

Außer der Kapsel besteht die Linse weiterhin noch aus der Rinde und dem Kern. Unter der Linsenkapsel werden unaufhörlich Linsenfasern gebildet, so dass die Linsenrinde der Linse mit zunehmendem Alter immer mehr zunimmt – was allerdings ungünstig für den Linsenkern ist. Die elastische Linse wird so immer starrer, was zur Folge hat, dass sich die Linse für die Nahsicht nicht mehr ausreichend krümmen kann. Es kommt zu der sogenannten Altersichtigkeit und das tragen einer Lesebrille ist erforderlich. Dieser Zustand tritt meist ab dem 45. Lebensjahr ein.